Haben die Mehrfachkarten eine Gültigkeitsdauer?

Die Karten sind ab Kaufdatum drei Jahre lang gültig.

Muss ich mich vorher zu einer Klasse anmelden?

Nein, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Du kannst spontan zu Deiner Yogaklasse erscheinen. Beim ersten Mal bitte ca. 15 min vor Beginn der Klasse.

Muss ich eine Yogamatte mitbringen?

Nein. Alle Räume sind mit Yogamatten und Hilfsmitteln wie Blöcken und Gurten ausgestattet.

Gibt es eine Probestunde?

Du kannst gerne zum Ausprobieren zu einer Yogaklasse Deiner Wahl kommen und erst im Nachhinein entscheiden, ob Du die Klasse einzeln bezahlst oder sie mit dem Kauf einer Mehrfachkarte verrechnest.

Wenn Du noch kein Kunde bei uns bist, aber jemanden kennst, der bereits bei Spirit Yoga Kunde ist, dann kommt einfach zu zweit zu einer Klasse. Im Rahmen der "Bring a friend"-Aktion kannst du dann einmalig an einer Klasse teilnehmen.

Ich bin schwanger und möchte zum Pränatal-Yoga. Ab wann kann ich damit starten?

Wenn Du Dich gut fühlst, kannst Du jederzeit beginnen. Generell raten wir dazu, erst nach dem 1.Trimester (12.-13.Woche) zu starten, wenn die Schwangerschaft etabliert ist.

Ich will zum Postnatal-Yoga. Ab wann kann ich damit beginnen?

Nach ca. 6-8 Wochen je nach Zustand von Mutter und Kind, bei Kaiserschnitt nach Abschließen des Heilungsprozesses.

Habt Ihr Schließfächer in den Studios?

In den Studios West und Zehlendorf gibt es Schließfächer. In Mitte leider nicht, aber hier empfehlen wir, dass Wertsachen mit in den Kursraum genommen werden.

Gibt es Duschen?

Ja. Es sind in allen Studios Duschen vorhanden.

Was ist Yoga?

Yoga ist eine über 3000 Jahre alte indische Tradition. Das Wort Yoga stammt aus der Wurzel des Wortes „yui“ (Sanskrit), welches u.a. als „anschirren, anbinden, anjochen, verbinden“ beschrieben wird. Es wird interpretiert als eine Methode, die Körper, Geist, Seele und Atem vereinigt.

Ich habe noch nie Yoga gemacht. Was muss ich beachten?

Für die erste Yogastunde sollte man sich genügend Zeit nehmen und rechtzeitig, ca. 15 Minuten vor Kursbeginn im Studio sein. Das lässt genügend Raum, um sich alles in Ruhe zeigen zu lassen. Zu empfehlen ist bequeme Kleidung, die nicht zu eng und nicht zu weit anliegt, so dass sie genügend Spielraum für Beweglichkeit lässt, aber auch nicht zu sehr verrutschen kann.

Einige der Yoga-Übungen mögen zu Beginn ungewohnt oder ungewöhnlich erscheinen. Hier sollte man am Anfang nicht zuviel von sich erwarten, denn mit der Zeit wird die Koordination des Körpers selbstverständlicher und auch das Zusammenspiel Atem-Bewegung verbessert sich. Wichtig sind Zeit und Geduld für den Einstieg ins Yoga und Achtsamkeit mit sich selbst. Sollte während der Übungen der Atem eng werden und/oder etwas schmerzen, dann muss die Übung vorsichtig beendet werden.


Seit der letzten Mahlzeit sollten mindestens zwei Stunden vergangen sein.

Was zeichnet den Spirit Yoga Stil aus?

Spirit Yoga vermittelt die alte Tradition des Yoga auf lebensnahe, freigeistige und lebendige Art an moderne Menschen von heute. Transformierend,  heilsam, herausfordernd und meditativ zugleich, schlägt dieser Stil eine Brücke zwischen den traditionellen und den westlich beeinflussten Yoga Stilen.

Die Körperübungen fließen ineinander und sind mit einer kraftvollen, tiefen Atmung verbunden.
Kennzeichnend für den Spirit Yoga Stil sind seine Dynamik und Präzision.

Spirit Yoga ist für jeden geeignet und kann unabhängig von Alter und Vorkenntnissen erlernt und praktiziert werden. Die einzige Voraussetzung ist die Bereitschaft, etwas Gutes für sich zu tun und das Bedürfnis, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen.

Was bedeutet Hatha?

Hatha bedeutet wörtlich übersetzt „Anstrenung“. Das Wort setzt sich aus den Sanskrit Wörtern Ha = Sonne und Tha = Mond zusammen. Daraus ist die symbolische Übersetzung des Ausgleichs der Gegensätze entstanden. Hatha-Yoga ist die Basis oder auch das Dach aller modernen Yogaformen. Es steht für den körperlichen Aspekt des Yoga. Durch die verschiedenen Körperübungen (Asanas), die Atemtechniken (Pranayama) und die Meditation wird das Ausbalancieren von Energien und Gegensätzen praktiziert.

Wie ist die persönliche Ansprache im Yoga?

Innerhalb des Yogaraumes wird grundsätzlich die persönliche Du-Anrede verwendet. Dies ist keineswegs ein Zeichen von Respektlosigkeit oder Ausdruck vorschneller Vertraulichkeit, sondern steht für die recht enge Schüler-Lehrer Bindung. Ebenso soll das "Du" im Yogaraum anzeigen, dass wir im Yoga alle gleich sind.

Ich bin in ärztlicher Behandlung. Kann ich trotzdem Yoga machen?

Ja, allerdings bitten wir Dich, vor dem Unterricht den jeweiligen Lehrer über Deine Behandlung zu informieren.

Ich habe Knieschmerzen. Kann ich trotzdem Yoga machen?

Deine Gesundheit ist uns wichtig! Bitte sprich im Idealfall vor der ersten Yogastunde mit Deinem Arzt, ob Du am Yogaunterricht teilnehmen kannst. Generell und bei ärztlicher „Genehmigung“ informiere bitte zusätzlich den Yogalehrer, damit Dir ggfs. bei bestimmten Übungen Alternativen angeboten werden können.

Wie oft sollte ich Yoga machen?

Wir empfehlen eine regelmäßige Yogapraxis von mindestens einmal pro Woche, besser sogar zweimal, um die positiven Effekte der Yogapraxis wirken lassen.

Werden Eure Klassen von den Krankenkassen bezuschusst?

Zur Zeit nicht.  Die Voraussetzungen einer Anerkennung haben sich geändert. Wir informieren euch, sobald es wieder eine Änderung gibt, die eine Anerkennung unserer Klassen ermöglicht.

Warum singen wir OM am Anfang und/oder Ende der Stunde?

OM ist ein sehr altes indisches Mantra. Es steht u.a. für die Unendlichkeit, für das Universum und den Kreislauf des Lebens. Wenn Du Dich unsicher oder unwohl dabei fühlst, musst Du das OM nicht singen. Allein durch das Zuhören kannst Du die positive Vibration dieses kraftvollen Mantras in Deinem Körper spüren.

Was heißt „Namasté“?

Namasté ist eine in Indien geläufige Grußdformel, ähnlich wie „Grüß Gott“ im süd-deutschen Raum. Ubersetzt bedeutet sie etwa soviel wie „Das göttliche Licht in mir verneigt sich vor dem göttlichen Licht in dir!“

Ist Yoga eine Religion?

Nein, Yoga ist keine eigene Religion sondern ein philosophisches und physiologisches System, das in Indien vor vielen Tausend Jahren entstanden ist.

Studioetikette

Wenn du zu spät kommst, warte bitte vor der Kursraumtür bis die anderen das Om gesungen haben und sich wieder bewegen. Dann gehe leise in den Kursraum ohne die anderen zu stören.

Schalte im Studio generell Dein Handy aus. In den Kursräumen ist das Essen nicht erlaubt, bitte bewege Dich angemessen und leise. Nimm Rücksicht auf deine Mitübenden: Gehe möglichst unparfümiert in die Klasse. Nach der Klasse bringe Deine Matte und Hilfsmittel sauber und ordentlich zurück an ihren Platz:

der Nächste freut sich.